Fuji Finepix X100

| | Comments (2) | TrackBacks (0)
fuji-finepix-x100-3.jpg

Im Podcast hatte ich es ja schon angerissen. Mir fehlte bisher immer eine kleine süße "Immerdabei-Kamera" mit knackigen Werten wie : "schöne, offenblendige Linse" Manuelle Einstellungen, 12MP usw.
Fuji hat darauf recht zügig reagiert und mir meinen Traum über Nacht gebaut: die Fuji Finepix X100.



Das süße Stück in 1a Retro-Optik verspricht mein immerdabei-Gadget im nächsten Jahr zu werden:
- 12MP APS-C Sensor
- Gehäuse mit Magnesium-Legierung
- ISO Bereich von 200 bis 6.400
- Hammer Linse: 23mm/f2,0 (entspricht 35mm auf KB)
- Video (720p)
sowie (aufgepasst!)
- einem Hybrid Sucher (!) bei dem man umschalten kann zwischen optischem und elektronischem Sucher


Ich kann mir vorstellen, daß sich einige Fotografen daß Stück alleine wegen der Optik und der fast analog anmutenden Bedienbarkeit zulegen werden. Wenn Sie hält was sie verspricht, kann sie den Markt echt so ein klein wenig aufräumen!
Über den Preis ist noch nichts bekannt! Was würdet Ihr dafür ausgeben?
Was meint Ihr zur Kamera?


0 TrackBacks

Listed below are links to blogs that reference this entry: Fuji Finepix X100.

TrackBack URL for this entry: http://blog.nikonians.org/c/mt-tb.cgi/1258

2 Comments

Mehr Kamera brauche ich privat nicht. Das Ding könnte für mich die "Immer dabei Kamera" werden. Bisher ist das eine analoges Rangefinder Modell von Konica. Das gleiche digital und ich bin zufrieden.

Besitze eine EP-1. Manko #1: Nur Aufstecksucher. Manko #2: Langsam. Ich habe das 17mm an der EP-1 (34mm Kleinbild). Meine persönlich Vorliebe wäre eher das 20mm von Panasonic. (40mm Kleinbild). Wobei 35mm eigentlich eine schöne Brennweite für eine Taschenkamera ist.

Wenn die Fuji schneller ist, dann ist es eine tolle Kamera. Hätte ich nicht schon die Olympus wäre es sicherlich meine gewesen. Schade das Fuji nicht auf den microfourthirds-Zug mit aufgesprungen ist, das würde die Entwicklung an kleinen, feinen Optiken sicher beschleunigen.