Nikon D4 – der neue Maßstab

| | TrackBacks (0)
logo_nikon.gifWas haben wir uns im Forum nicht schon wochenlang die Finger wund getippt. Was wird wohl kommen, was wird es sein? Seit dem vergangen Wochenende ist es klar. Das neue Baby am Himmel heißt D4. Die Nikon D4 setzt absolute Maßstäbe im Profibereich. Einen ISO Bereich den es so noch nicht gab, eine Geschwindigkeit die untertrieben mit Konkurrenzlos zu bezeichnen ist und vieles mehr.

Dirk Jasper, Product Manager Professional Products lässt uns dazu wissen: „Mit der Nikon D4 präsentieren wir die ultimative Kamera, die neue Maßstäbe in der Fotografie setzt.  Spitzenfotografen benötigen eine Kamera, auf die sie sich hundertprozentig verlassen können – das ist die Nikon D4. Sie verschiebt die Grenzen in der Fotografie und wird den Fotografen dazu verhelfen, täglich neue Maßstäbe bei ihrer Arbeit zu setzen.“

Auf Nikonians wurde die Kamera schon intensive diskutiert: Nikon D4 Diskussion

Sie wird ab mitte Februar für € 5.929€ im Handel erhältlich sein.
Hier nun einige Auszüge aus der Pressemitteilung (Die technischen Details habe ich ganz unten aufgefüführt):

Wer nicht alles lesen möchte, kommt mit diesem Link direkt zu Nikon.de

D4_85_1.4_front34ls.jpg
Kompromisslose Bildqualität – herausragende Geschwindigkeit 
Die D4 ist darauf ausgelegt, höchste Bildqualität unter verschiedensten Lichtverhältnissen zu liefern. Sie ermöglicht Serienaufnahmen mit extrem hoher Bildrate und erzeugt Bilder mit einer bisher unerreichten Rauscharmut. Der CMOS-Bildsensor im FX-Format (Vollformat) mit 16,2 Megapixel und schneller Datenauslesung erlaubt eine Bildrate von bis zu 11 Bilder/s – schneller als jede andere Nikon DSLR-Kamera.

Die optimierte Rauschunterdrückung und die in den Sensor integrierte 14-Bit-A/D-Signalverarbeitung ermöglichen Bilder von höchster Qualität mit wenig Rauschen und hohem Dynamikumfang, selbst bei hoher ISO-Empfindlichkeit. Der enorm große ISO-Bereich setzt mit ISO 100 bis 12.800 neue Maßstäbe. Für schwierige Aufnahmebedingungen sind im erweiterten Bereich sogar Empfindlichkeiten bis ISO 204.800 verfügbar. Nach unten lässt sich der Bereich auf ISO 50 erweitern. Das enorme ISO-Empfindlichkeitsspektrum macht die D4 zur perfekten Wahl für Fotografen, die häufig unter extremen Lichtverhältnissen arbeiten.

D4_50_1.4_back34rs.jpg
Extrem leistungsstarke Bildverarbeitungs-Engine EXPEED 3
Dank der neuen Bildverarbeitungs-Engine EXPEED 3, meistert die Nikon D4 viele rechenintensive Aufgaben gleichzeitig, ohne Abstriche bei Geschwindigkeit und Qualität hinnehmen zu müssen. Auf die 14-Bit-A/D-Umwandlung folgt eine Highspeed-16-Bit-Bildverarbeitung. Die so entstandenen JPEG-Dateien können bereits ohne weitere Nachbearbeitung an den Auftraggeber geliefert werden. Die Bilder zeichnen sich durch ihre hohe Farbtreue, natürliche Farbsättigung und Tiefe aus. Die bewährte intelligente Rauschunterdrückung der Kamera reduziert das Rauschen auch bei Aufnahmen, die bei wenig Licht und mit hoher ISO-Empfindlichkeit gemacht werden, ohne dass die Bildschärfe darunter leidet.

Videoaufnahmen in Sendequalität 
Die D4 bietet Profis, die auch mit Videos arbeiten, höchste Flexibilität für eine Reihe von Filmanwendungen. Sie können mit der D4 hochaufgelöste Filme in bester Qualität mit vielen verschiedenen Bildraten aufzeichnen.

Bildraten: Full-HD-Filme (1080p) können mit 30, 25 oder 24p aufgenommen werden, bei 720p werden die Optionen 60, 50, 30 und 25p angeboten. Filmsequenzen können jeweils mit einer Länge von fast 30 Minuten (29 min 59 s) aufgezeichnet werden. 

Filmmodus mit drei Bildfeldoptionen: Full-HD-Filmaufnahmen (1080p) können sowohl im FX- als auch im DX-Format sowie im nativen Full-HD-Format (1.920 x 1.080) erfolgen. Im letztgenannten Format ergibt sich eine scheinbare Brennweitenverlängerung um Faktor 2,7, der z.B. auch extreme Teleaufnahmen ermöglicht.

Erstklassige Audiofunktionen: Als Reaktion auf das Branchenfeedback bietet die D4 nun neue Möglichkeiten für die Tonaufnahme bei digitalen Spiegelreflexkameras. Sie ermöglicht Filmaufnahmen, die genauso gut klingen, wie sie aussehen. Neben einem Eingang für ein externes Stereomikrofon bietet die Kamera einen Audioausgang für externe Kopfhörer, der eine kontrollierte Feinabstimmung des Tonpegels ermöglicht. 

Unkomprimierte HDMI-Ausgabe: Benutzer, die die reinste Videosignalausgabe zur professionellen Bearbeitung benötigen, können mit der D4 die unkomprimierten Live-View-Bilder an externe Aufnahmegeräte und Monitore ausgeben. Die D4 ist die erste Spiegelreflexkamera, bei der dies möglich ist. Die Daten werden in 1080i (Full-HD) mit der eingestellten Bildgröße und Bildrate ausgegeben ohne die auf dem Kameramonitor sichtbaren Funktionsanzeigen. 

Maßgeschneiderte Bedienelemente: Für den Live-View-Betrieb stehen sehr praktische Einstell-möglichkeiten zur Verfügung. Die motorische Blendensteuerung ermöglicht über Tasten an der Kameravorderseite ein feinstufigeres Auf- und Abblenden in 1/8 Blendenstufen. Indexmarkierungen ermöglichen es, wichtige Einzelbilder eines Filmes auf der Zeitleiste zu kennzeichnen. Sie können die Indexmarken bereits während der Filmaufnahme setzen, sodass die betreffenden Einzelbilder bei der Bearbeitung sofort auffindbar sind. 

Unerreichte Geschwindigkeit und Präzision 
Wenn es darum geht, den entscheidenden Moment festzuhalten, haben Fotografen mit den optimierten Automatikfunktionen der D4 einen klaren Vorteil. 

Erweiterte Motiverkennung mit 91.000-Pixel-RGB-Sensor: Das revolutionäre erweiterte Motiverkennungssystem von Nikon umfasst jetzt einen neuen 91.000-Pixel-RGB-Sensor, der alle Motive noch präziser analysiert.

So konnte die 3D-Motivverfolgung besonders beim Fotografieren kleinerer Motive deutlich verbessert werden. Gesichter werden selbst während der Fotografie über den optischen Sucher mit hoher Zuverlässigkeit erkannt und nicht nur bei Live View Fotografie. Dieser Detailgrad bei der Motivanalyse über den 91.000-Pixel-RGB-Sensor wird auch genutzt, um noch größere Genauigkeit für Autofokus und Belichtungsautomatik unter schwierigsten Lichtverhältnissen zu erzielen. 

Hoch entwickeltes AF-Sensormodul Multi-CAM3500FX: Das hoch gelobte AF-System Multi-CAM 3500FX von Nikon – mit individuell auswählbaren bzw. konfigurierbaren Einstellungen (9, 21 oder 51 Messfelder) – wurde überarbeitet, um eine schnellere Motiverfassung zu ermöglichen.

Das Autofokus-Sensormodul und die Algorithmen verbessern die Empfindlichkeit bei schlechten Lichtbedingungen deutlich, nämlich bis zu -2 LW (ISO 100, 20 °C). Alle 51 AF-Sensoren, darunter 15 Kreuzsensoren, bieten volle Leistung in Kombination mit sämtlichen AF-NIKKOR-Objektiven mit einer Mindestlichtstärke von 1:5,6 – und ein Teil der AF-Sensoren geht sogar darüber hinaus. 

Leistungsfähige AF-Sensoren, die mit einer Lichtstärke von bis zu 1:8 kompatibel sind: Die D4 bietet die volle Leistung von 11 zentralen AF-Sensoren, selbst wenn die resultierende Lichtstärke einer Objektiv-Konverter-Kombination nur 1:8 beträgt. Dies eröffnet neues Potenzial bei der Motiverfassung und ist besonders bei der Sport- und Naturfotografie von großem Vorteil – z.B. bei der Kombination eines 600-mm-AF-NIKKOR-Objektivs mit Lichtstärke 1:4 mit einem 2,0-fach-Telekonverter. Wenn die Lichtstärke zwischen 1:5,6 und 1:8 liegt, stehen sogar fünfzehn zentrale AF-Sensoren für den Autofokus zur Verfügung, von denen neun als Kreuzsensoren fungieren.

Beschleunigung des Workflows 
Die Schnelligkeit der D4 erstreckt sich über den gesamten Workflow. 

Neuer Verschlussmechanismus aus Kevlar-/Kohlefaser-Verbundmaterial: Der neue, extrem robuste Verschlussmechanismus ist auf einen Standardlebenszyklus von 400.000 Auslösevorgängen ausgelegt. Eine intelligente Verschlussüberwachung mit Selbstdiagnose und ein neues Antriebsmodul reduzieren den Strombedarf, wenn der Verschlussvorhang bei Filmaufnahmen für längere Zeit geöffnet ist. 

Reaktionsschnelligkeit: Die Einschaltzeit beträgt ca. 0,12 Sekunden*, die Auslöseverzögerung wurde auf ca. 0,042 Sekunden reduziert** (genau wie bei der D3S), im FX-Format und bei allen Bildfeldausschnitten sind Aufnahmen mit bis zu ca. 11 Bilder/s möglich. 

Speichermedien: Die D4 hat zwei Speicherkartenfächer: eines für Highspeed-CF-Karten (UDMA 7) und eines für Highspeed-XQD-Karten mit hoher Kapazität.

Datenübertragung: Dank eines leistungsstarken Datenkommunikations- und -steuerungssystems ist sowohl die kabelgebundene als auch die Datenübertragung über ein Wireless LAN schneller und einfacher als je zuvor. Der neu entwickelte, kompakte Wireless-LAN-Adapter WT-5 stellt Wireless-LAN-Unterstützung bereit. Er bietet HTTP- und FTP-Verbindungsmodi und ermöglicht auch das gleichzeitige Auslösen mehrerer mit einem WT-5 ausgestatteter Kameras. Erstmals ist ein LAN-Kabelanschluss ins Kameragehäuse integriert.

Jeder Aufgabe gewachsen 
Manchmal kommt es auf jede Millisekunde an. Die verbesserte Bedienung der D4 ermöglicht es Fotografen, schnell auf sich ändernde Situationen zu reagieren.

Intuitive Bedienung beim Fotografieren im Quer- wie Hochformat: Für das Fotografieren im Quer- und Hochformat stehen identisch angeordnete Bedienelemente zur Verfügung. Sie sind praktisch positioniert, sodass bei beiden Formaten eine intuitive Bedienung der Kamera möglich ist. 
                                                                                                                                                 
Die vereinfachte Auswahl des AF-Modus und der AF-Messfeldsteuerung ist jetzt möglich, auch während Sie durch den Sucher blicken. 

Präziser 3,2-Zoll-Monitor (8 cm) mit ca. 921.000 Bildpunkten, großem Betrachtungswinkel und automatischer Helligkeitssteuerung. Der Monitor bietet eine brillante Bildwiedergabe mit deutlich besserer Farbwiedergabe. Die Helligkeit des Monitors wird optional automatisch an das Umgebungslicht angepasst und Bilder können bei der Wiedergabe bis zu 46-fach vergrößert werden – eine große Hilfe, um die Schärfe von Details zu überprüfen.

Optischer Glasprismensucher: Er bietet ca. 100 % Bildfeldabdeckung und 0,7-fache Vergrößerung (mit 50-mm-Objektiv 1:1,4 bei unendlich, -1,0 dpt). Der große Austrittspupillenabstand des Nikon-Suchers verringert die Ermüdung der Augen, wenn die Kamera über einen langen Zeitraum verwendet wird. 

Ein elektronischer virtueller Horizont mit zwei Achsen ermöglicht Ihnen, sich zu vergewissern, ob die Kamera bei der Aufnahme plan ausgerichtet ist. Dabei können Sie sowohl auf dem Monitor als auch im Sucher die Kameraposition in Bezug auf die horizontale Ebene sowie ihre Neigung (Verkippung nach vorne oder hinten) überprüfen.

Der Direktzugriff auf Picture-Control-Konfigurationen erfolgt über eine spezielle Taste statt über das Menü. Mit Picture-Control-Konfigurationen können Sie das Erscheinungsbild von Fotos und Videos durch die Einstellung von Parametern wie Schärfe, Farbsättigung und Farbton anpassen.

Komplette Kontrolle über den Workflow
Die D4 ist auf Geschwindigkeit ausgelegt – aber nicht nur das. Funktionalität und Vielseitigkeit gehen Hand in Hand mit Bedienoptionen, die echte Vorteile liefern, wenn die Zeit drängt.

Zeitrafferfilme: Die D4 erweitert die beliebte Zeitrafferfunktion in der Fotografie, indem sie die Einzelbilder als Film in der Kamera speichert. Diese können 24- bis 36.000-mal schneller als normal abgespielt werden. 

HDR (High Dynamic Range): Bei dieser Funktion werden mit dem einmaligen Betätigen des Auslösers zwei Aufnahmen gemacht (eine über- und eine unterbelichtete) und dann zu einem Bild zusammengefügt. Die Belichtungsdifferenz kann um bis zu 3 LW ausgedehnt werden, je nachdem wie stark sich der Effekt auf die Farbsättigung und Tonwertabstufungen auswirken soll. Der Übergang zwischen den beiden Belichtungen lässt sich anpassen und glätten, sodass die Wirkung natürlicher ausfällt. 

Die genauere Einstellung der Farbtemperatur ermöglicht eine feine Abstimmung des Weißabgleichs. Der Farbton des Monitors im Live-View-Betrieb und der Weißabgleich des entstehenden Bildes können aufeinander abgestimmt werden. Die Farbtemperatur kann in 10-Kelvin-Schritten oder Mired-Einheiten manuell eingestellt werden.

Vier Bildfeld-Optionen: Sie können neben dem FX-Format weitere Bildfeldeinstellungen auswählen, die allesamt im Sucher optisch dargestellt werden: 5:4 (30,0 x 24,0 mm), 1,2x (30,0 x 19,9 mm) und DX-Format (23,4 x 15,6 mm). 

Bearbeitung in der Kamera: Bilder und Filme können direkt in der Kamera bearbeitet werden. Die Bearbeitungsmenüs enthalten viele nützliche Optionen, u.a. für die NEF-(RAW)-Verarbeitung, das Ändern der Bildgröße sowie Verzeichnungs- und Perspektivkorrektur. Außerdem ermöglichen sie, gleichzeitig die Start- und Endpunkte von Filmclips festzulegen, sodass sie effizienter gespeichert werden können.

Verfügbarkeit und Preis
Die Nikon D4 ist voraussichtlich ab Mitte Februar 2012 zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 5.929 € bei ausgewählten Nikon Vertriebspartnern (selektive Distribution) erhältlich.

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.nikon.de


*  Gemäß CIPA-Standards
** Gemäß CIPA-Standards

Zubehör
Der kompakte Wireless-LAN-Adapter WT-5 (optional) wird am dafür vorgesehenen Kameraanschluss montiert und über das Kameragehäuse mit Strom versorgt. Der Adapter bietet HTTP- und FTP-Verbindungsmodi und ermöglicht auch das gleichzeitige Auslösen mehrerer mit dem WT-5 ausgestatteter Kameras.

GPS-Empfänger GP-1 (optional) speichert den Längen- und Breitengrad und die Höhe des Aufnahmeorts sowie den Zeitpunkt (UTC) der Aufnahme in Form von „Geotags“ in den Exif-Bilddaten. Auch der gleichzeitige Betrieb mit dem WT-5 ist möglich.

Das kompakte Stereomikrofon ME-1 (optional) ermöglicht klare Tonaufnahmen bei deutlicher Reduzierung der von Kamera und Objektiv verursachten Geräusche.

Erstklassig ausgeleuchtete Aufnahmen mit dem Nikon SB-910 (optional): Das vielseitige i-TTL-Systemblitzgerät kann als Aufsteckblitz auf der Kamera oder zur Steuerung eines kabellosen Blitzsystems mit optimierter Bedienung eingesetzt werden. Es verfügt über eine Leitzahl von 34 (ISO 100, m, FX-Format, Zoomeinstellung bei 35 mm, Ausleuchtprofil „Standard“). Die Menüs und Steuerelemente wurden verbessert und sind jetzt noch einfacher zu bedienen. Feste Farbfilter für Kunstlicht und Leuchtstofflampen sind im Lieferumfang enthalten und ermöglichen eine sofortige automatische Einstellung des Weißabgleichs der D4.

Schnelle, leistungsstarke und kreative Bildverarbeitung mit Capture NX 2 (optional): Um das Beste aus den hochwertigen Bildern der D4 herausholen zu können, ist Capture NX 2 schneller als je zuvor und 64-Bit-kompatibel. 

Vielseitige Fernsteuerung von Kamerafunktionen mit Camera Control Pro 2 (optional): Die Software bietet zahlreiche Verbesserungen und ermöglicht nicht nur die Einstellung der Belichtungssteuerung, der Belichtungszeit und der Blende, sondern auch einen äußerst reibungslosen Live-View-Betrieb der D4. Neue Funktionen sind u.a. das Starten und Beenden von Filmaufnahmen per Fernsteuerung und die Option zum schnellen Umschalten zwischen Live-View für Fotos und für Filme.

Sichten, Bearbeiten, Weiterleiten von Bildmaterial und vieles mehr mit ViewNX 2 (im Lieferumfang enthalten): Software-Komplettpaket mit benutzerfreundlicher Oberfläche und verschiedenen Bearbeitungsfunktionen, einschließlich grundlegender Bearbeitung von RAW-Dateien und D-Movies. Bietet eine nahtlose Integration mit my Picturetown, dem Nikon-Dienst zum gemeinsamen Nutzen und Speichern von Fotos.

Digitale Spiegelreflexkamera Nikon D4 – Technische Daten

Typ

Kameratyp

Digitale Spiegelreflexkamera für Wechselobjektive

Bajonett

Nikon-F-Bajonettanschluss (mit AF-Kupplung und AF-Kontakten)

Auflösung

Effektive Auflösung

16,2 Megapixel effektiver Auflösung

Bildsensor

Bildsensor

CMOS-Sensor, 36,0 × 23,9 mm (Nikon-FX-Format)

Gesamtpixelanzahl

16,6 Millionen

Staubreduktionssystem

Bildsensor-Reinigung, Referenzbild für die Staubentfernungsfunktion (setzt Capture NX 2 voraus, optional erhältlich)

Datenspeicherung

Bildgrößen (in Pixel)

• FX-Format (36 × 24): 4.928 × 3.280 (L), 3.696 × 2.456 (M), 2.464 × 1.640 (S)

• 1,2-fach (30 × 20): 4.096 × 2.720 (L), 3.072 × 2.040 (M), 2.048 × 1.360 (S)

• DX-Format (24 × 16): 3.200 × 2.128 (L), 2.400 × 1.592 (M), 1.600 × 1.064 (S)

• 5:4 (30 × 24): 4.096 × 3.280 (L), 3.072 × 2.456 (M), 2.048 × 1.640 (S)

• FX-Format-Aufnahmen im Live-View-Modus für Filme (16:9): 4.928 × 2.768 (L), 3.696 × 2.072 (M), 2.464 × 1.384 (S)

• DX-Format-Aufnahmen im Live-View-Modus für Filme (16:9): 3.200 × 1.792 (L), 2.400 × 1.344 (M),1.600 × 896 (S)

• FX-Format-Aufnahmen im Live-View-Modus für Filme (3:2): 4.928 × 3.280 (L), 3.696 × 2.456 (M), 2.464 × 1.640 (S)

• DX-Format-Aufnahmen im Live-View-Modus für Filme (3:2): 3.200 × 2.128 (L), 2.400 × 1.592 (M), 1.600 × 1.064 (S)

Ein DX-basiertes Format wird für Aufnahmen verwendet, die mit dem DX-Bildfeld (24 x 16 mm; 1,5-fach) erstellt wurden;

ein FX-basiertes Format wird für alle anderen Aufnahmen verwendet

Dateiformat

• NEF (RAW): 12 oder 14 Bit; verlustfrei komprimiert, komprimiert oder unkomprimiert

• TIFF (RGB)

• JPEG: JPEG-Baseline-Komprimierung; Qualitätsstufen: »JPEG Fine« (ca. 1:4), »JPEG Normal« (ca. 1:8) und »JPEG Basic« (ca. 1:16) (angegebene Komprimierungsraten bei Einstellung »Einheitliche

Dateigröße«); Einstellung »Optimale Bildqualität« wählbar

• NEF (RAW)+JPEG: Duales Dateiformat (Aufnahmen werden sowohl im NEF (RAW)-Format als auch im JPEG-Format gespeichert)

Picture-Control-System

Auswahl zwischen »Standard«, »Neutral«, »Brillant«, »Monochrom«, »Porträt« und »Landschaft«; ausgewählte Picture-Control-Konfiguration kann angepasst werden; Speicher für benutzerdefinierte Picture-Control-Konfigurationen

Speichermedien

XQD- und CompactFlash-Karten/Typ I (UDMA-kompatibel)

Doppel-Speicherkartenfach

Beide Karten können als primäre Speicherkarte oder als Reserve oder für Sicherungskopien verwendet werden, sowie zur getrennten Speicherung von Bildern in den Formaten NEF (RAW) und JPEG.

Bilder können von einer auf die andere Speicherkarte kopiert werden

Dateisystem

DCF (Design Rule for Camera File System) 2.0, DPOF (Digital Print Order Format), Exif (Exchangeable Image File Format for Digital Still Cameras) 2.3, PictBridge

Sucher

Sucher

Spiegelreflex-Pentaprismasucher mit fester Position der Austrittspupille

Bildfeldabdeckung

• FX-Format (36 × 24): ca. 100 % (vertikal und horizontal) • 1,2-fach (30 × 20): ca. 97 % (vertikal und horizontal)

• DX-Format (24 × 16): ca. 97 % (vertikal und horizontal)

• 5:4 (30 × 24): ca. 97 % vertikal und 100 % horizontal

Sucherbildvergrößerung

ca. 0,7-fach (bei 50-mm-Objektiv mit Lichtstärke 1:1,4, Fokuseinstellung auf unendlich, -1,0 dpt)

Lage der Austrittspupille

18 mm (-1,0 dpt; ab Mitte der Okularlinsenoberfläche)

Dioptrieneinstellung

-3 bis +1 dpt

Einstellscheibe

BriteView-Einstellscheibe Typ B (Mark VIII) mit Markierung des AF-Messfeldbereichs und Gitterlinien

Spiegel

Schnellrücklaufspiegel

Abblendtaste

Die Abblendtaste schließt die Blende bis zur eingestellten Blendenstufe (Tiefenschärfekontrolle).

Bei Zeitautomatik (A) und manueller Belichtungssteuerung (M) wird die Blende manuell vom Benutzer vorgegeben, bei Programmautomatik (P) und Blendenautomatik (S) von der Kamera eingestellt.

Blende

Elektronisch gesteuerte Springblende

Objektive

Geeignete Objektive

Kompatibel zu AF-NIKKOR-Objektiven, einschl. Objektiven vom Typ G oder D (bei einigen PC-NIKKOR-Objektiven bestehen Einschränkungen), DX-Objektiven (mit Bildfeld im DX-Format (24 × 16 mm)), AI-P-NIKKOR-Objektiven und Objektiven ohne CPU (nur mit Zeitautomatik (A) und manueller Belichtungssteuerung (M)); IX-NIKKOR-Objektive, Objektive für die F3AF und manuelle Objektive ohne AI sind nicht kompatibel.

Die Scharfeinstellung mit elektronischer Einstellhilfe kann in Verbindung mit Objektiven mit einer Mindestlichtstärke von 1:5,6 verwendet werden (Mindestlichtstärke von 1:8 mit den elf Messfeldern die diese Mindestlichtstärke unterstützen).

Verschluss

Verschlusstyp

Elektronisch gesteuerter, vertikal ablaufender Schlitzverschluss

Belichtungszeit

30 Sekunden bis 1/8.000 Sekunde (Schrittweite: 1/3, 1/2 oder 1 LW), Langzeitbelichtung (B), X250

Blitzsynchronzeit

X=1/250 s; Synchronisation mit Verschlusszeiten von 1/250 s oder länger

Aufnahmebetrieb

Aufnahmebetriebsarten

»S« (Einzelbild), »CL« (Serienaufnahme langsam), »CH« (Serienaufnahme schnell), »Q« (leise Auslösung), Selbstauslöser, »M-UP« (Spiegelvorauslösung)

Bildrate

Bis zu 10 Bilder/s (CL) oder 10 bis 11 Bilder/s (CH)

Selbstauslöser

Vorlaufzeit von 2, 5, 10 oder 20 s; Aufnahme von 1 bis 9 Bildern in Intervallen von 0,5, 1, 2 oder 3 s

Belichtung

Belichtungsmessung

TTL-Belichtungsmesssystem mit RGB-Sensor mit ca. 91.000 Pixeln

Messsystem

• Matrix: 3D-Color-Matrixmessung III (nur mit Objektiven vom Typ G und D) oder Color-Matrixmessung III (mit anderen Objektiven mit CPU); Color-Matrixmessung ist bei Objektiven ohne CPU verfügbar, wenn deren Objektivdaten eingegeben wurden

• Mittenbetonte Messung: Messschwerpunkt mit einer Gewichtung von 75 % in einem Kreis mit 12 mm Durchmesser in der Bildmitte (Durchmesser kann auf 8, 15 oder 20 mm verändert werden) oder Integralmessung über das ganze Bildfeld (bei Objektiven ohne CPU nur mittenbetonte Messung mit 12 mm Schwerpunktdurchmesser oder Integralmessung)

• Spotmessung: Belichtungsmessung in einem Kreisfeld (Durchmesser: ca. 4 mm; entspricht 1,5 % des Bildfelds) in der Mitte des gewählten Fokusmessfelds (zentrales Fokusmessfeld bei Objektiven ohne CPU)

Messbereich

(ISO 100, Objektiv mit Lichtstärke 1:1,4, Umge­bungs­­tempe­ratur von 20 °C)

• Matrixmessung oder mittenbetonte Messung: -1 bis 20 LW

• Spotmessung: 2 bis 20 LW

 

Blendenübertragung

Elektronisch (CPU) und mechanisch (AI)

Belichtungssteuerung

Programmautomatik (P) mit Programmverschiebung, Blendenautomatik (S), Zeitautomatik (A) und manuelle Belichtungssteuerung (M)

Belichtungskorrektur

-5 bis +5 LW, Schrittweite: 1/3, 1/2 oder 1 LW

Belichtungsreihen

2 bis 9 Bilder, Schrittweite: 1/3, 1/2, 2/3 oder 1 LW

Belichtungs-Messwertspeicher

Speichern des gemessenen Lichtwerts durch Drücken der Mitte des Sub-Wählers

ISO-Empfindlichkeit

(Recommended Exposure Index)

ISO 100 bis 12.800 in Schritten von 1/3, 1/2 oder 1 LW; Einstellungen auf ca. 0,3, 0,5, 0,7 oder 1 LW (entspricht ISO 50) unter ISO 100 oder auf ca. 0,3, 0,5, 0,7, 1, 2, 3 oder 4 LW (entspricht ISO 204.800)

über ISO 12.800 möglich; ISO-Automatik einstellbar

Active D-Lighting

Automatisch, Extrastark +2/+1, Verstärkt, Normal, Moderat, Aus

ADL-Belichtungsreihe

2 Bilder mit ausgewählter Active-D-Lighting-Einstellung für ein Bild, kein Active D-Lighting für das andere oder 3 bis 5 Bilder mit ausgewählter Variation der ADL-Einstellung

Fokus

Autofokus

TTL-Phasenerkennung mit erweitertem Autofokus-Sensormodul Nikon Multi-CAM 3500FX, Feinabstimmung und 51 Fokusmessfeldern (einschließlich 15 Kreuzsensoren und 11 Messfeldern mit Kompatibilität zu einer Mindestlichtstärke von 1:8)

Messbereich

-2 bis +19 LW (bezogen auf ISO 100 bei 20 °C)

Objektiv-Servosteuerung

• Autofokus (AF): Einzelautofokus (S), kontinuierlicher Autofokus (C), prädiktive Schärfenachführung reagiert automatisch auf Bewegungen des Motivs

• Manuelle Fokussierung (M): die Scharfeinstellung mit elektronischer Einstellhilfe kann verwendet werden

Fokusmessfeldauswahl

Auswahl aus 51 oder 11 Fokusmessfeldern

AF-Messfeldsteuerung

Einzelfeldsteuerung, dynamische Messfeldsteuerung (9, 21 oder 51 Messfelder), 3D-Tracking, automatische Messfeldsteuerung

Fokusspeicher

Speichern der Entfernung durch Drücken des Auslösers bis zum ersten Druckpunkt (Einzelautofokus) oder durch Drücken der Mitte des Sub-Wählers

Blitz

Blitzbelichtungssteuerung

TTL: i-TTL-Blitzsteuerung mit 91K-Pixel-RGB-Sensor (ca. 91.000 Pixel) steht für SB-910, SB-900, SB-800, SB-700, SB-600 oder SB-400 zur Verfügung; i-TTL-Aufhellblitz für digitale Spiegelreflexkameras wird mit Matrixmessung oder mittenbetonter Messung verwendet, Standard-i-TTL-Blitzsteuerung für digitale Spiegelreflexkameras bei Spotmessung

Blitzmodi

Synchronisation auf den ersten Verschlussvorhang, Langzeitsynchronisation, Synchronisation auf den zweiten Verschluss­vorhang, Reduzierung des Rote-Augen-Effekts, Langzeitsynchronisation mit Reduzierung des Rote-Augen-Effekts, Langzeitsynchronisation auf den zweiten Verschlussvorhang, Unter­stützung für automatische FP-Kurzzeitsynchronisation

Blitzbelichtungskorrektur

-3 bis +1 LW, Schrittweite: 1/3, 1/2 oder 1 LW

Blitzbelichtungsreihe

2 bis 9 Bilder, Schrittweite: 1/3, 1/2, 2/3 oder 1 LW

Blitzbereitschaftsanzeige

Leuchtet konstant, sobald das optionale Blitzgerät vollständig aufgeladen ist; blinkt nach einer Blitzauslösung mit voller Leistung

Zubehörschuh

0 TrackBacks

Listed below are links to blogs that reference this entry: Nikon D4 – der neue Maßstab.

TrackBack URL for this entry: http://blog.nikonians.org/c/mt-tb.cgi/1814